Nüchtern betrachtet haben wir Menschen für jede Problemstellung / Krankheit einen eigenen Arzt. Wir haben Zahnärzte, Allgemeinärzte, Chirurgen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte usw. Wenn wir uns das bei unseren Tieren anschauen, dann gehen wir bei egal welcher Problemstellung und egal bei welchem Tier zum selben Tierarzt. Natürlich gibt es auch hier Spezialisten, aber meistens nur für bestimmte Tierarten, selten für bestimmte Problemstellungen.

 

Betrachtet man die Problemstellung nur aus Sicht der Schulmedizin oder nur aus Sicht der Naturheilkunde, dann ist man auf einem Auge blind. Aus diesem Grunde bin ich der Meinung, daß auch die Naturheilkunde nur mit der Schulmedizin zusammenarbeiten kann. Die Therapien ergänzen sich. Gerne bin ich diesbezüglich bereit, sie zu Ihrem Tierarzt zu begleiten, um eine umfassende Therapie einzuleiten und nicht nur in eine Richtung zu denken / arbeiten. Ich arbeite auch gerne mit Ihrem Osteopathen, Hufschmied oder Pferdezahnarzt zusammen. Sollte ich selber Bedarf sehen, kann ich Ihnen auch entsprechende Kontakte vermitteln.


Zum Einsatz kommen folgende Therapiemethoden:

  • Homöopathie - klassisch nach Hahnemann
  • Akupunktur - Shu/Mu Technik (1-Nadel-Akupunktur)
  • Schüssler Salze, Bachblüten, Heilsteine
  • Blutegel
  • Reiki - Energiemassage
  • Mittelfrequenztherapie
  • Magnetfeldtherapie
  • Horvi-Enzym-Therapie
  • Bioresonanz-Therapie

Desweiteren bin ich gerne bei der Futterzusammenstellung einschl. eines Ernährungs- und Bedarfsplans behilflich.

Diese Arbeit wird durch meine Tätigkeit im Bereich "Natürlicher Umgang mit Pferden" sowohl vom Boden als auch vom Sattel aus ergänzt.

 

Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis. Die hier aufgeführten Therapiearten sind wissenschaftlich umstritten und werden von der Lehrmedizin nicht anerkannt. Als Ausnahme gilt nur die Akupunktur.